News:

Franz Marc, Füchse Beschluss des Stadtrats der Landeshauptstadt Düsseldorf

1998
1970
1945
German Advisory Commission Press Release 30 April 2021

Die Beratende Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts, insbesondere aus jüdischem Besitz, begrüßt die Ankündigung des Stadtrats der Landes- hauptstadt Düsseldorf, das Gemälde Füchse von Franz Marc an die Erben nach Kurt Grawi zu restituie- ren.

Die Kommission wurde von Bund, Ländern und Kommunen geschaffen, um eine Prüfung nach der Handreichung, wie sie die kulturbewahrenden Institutionen vornehmen, um eine ethisch-moralische und politische Bewertung zu ergänzen. Kurt Grawi wurde nach dem Pogrom vom November 1938 im KZ Sachsenhausen interniert, seines Vermögens beraubt und anschließend mit 10,- RM ins Exil vertrieben. Für seine Weiterreise ab Brüssel war Grawi auf fremde Unterstützung angewiesen. In dieser Situation hat er versucht, das mutmaßlich unter erheblichen persönlichen Risiken ins Ausland verbrachte Ge- mälde zu verkaufen. Wie bereits in früheren Empfehlungen geht die Kommission davon aus, dass ein Rechtsgeschäft außerhalb des NS-Machtbereichs die Annahme eines NS-verfolgungsbedingten Entzugs nicht notwendigerweise ausschließt.

Auch im Falle von Kurt Grawi stand der Verkauf in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der natio- nalsozialistischen Verfolgung. Grawi selbst hat betont, dass er nur wegen seiner Flucht aus Deutschland dazu gezwungen sei, das Gemälde zu verkaufen, um sich und seiner Familie im Exil eine neue Existenz aufzubauen. Angesichts dieser Sachlage hat es die Kommission als fair und gerecht erachtet, der Lan- deshauptstadt Düsseldorf zu empfehlen, das Bild an die Erben nach Kurt Grawi zu restituieren. Von ei- ner grundlegenden Änderung der bisherigen Praxis kann entgegen einigen Presseberichten nicht die Rede sein.

Die vollständige Begründung der Empfehlung findet sich auf beratende-kommission.de.

 

© website copyright Central Registry 2021