News:

Ende eines jahrelangen Raubkunst-Streits

1970
1945
Die Welt 18 June 2013


Die Stadt Köln gibt das Kokoschka-Bild "Portrait Tilla Durieux" an Flechtheim-Erben zurück

Ende eines jahrelangen Raubkunst-Streits: Die Stadt Köln gibt noch in dieser Woche ein wertvolles Gemälde des österreichischen Malers Oskar Kokoschka an die Erben des jüdischen Kunsthändlers Alfred Flechtheim zurück. Das Gemälde "Portrait Tilla Durieux", dessen Wert auf rund drei Millionen Euro geschätzt wird, befindet sich seit vielen Jahren im Museum Ludwig. Ein Angebot zum Rückkauf des Bildes sei von den Erben abgelehnt worden, teilte das Museum mit.

Die Stadt folgt mit der Rückgabe der Empfehlung der beratenden Kommission zur NS-Raubkunst. Mehr als vier Jahre hatte es Streit um das Bild gegeben. Die Rückgabe an die Flechtheim-Erben sei definitiv, sagte deren Anwalt Markus Stötzel. Der Direktor des Museums Ludwig, Philipp Kaiser: "Selbstverständlich respektieren wir den Willen der Erbengemeinschaft, auch wenn wir es sehr bedauern, uns von solch einem wichtigen Werk unserer Sammlung zu trennen." Das Kokoschka-Bild gehörte seit der Gründung des Museums Mitte der 70er zur Dauerpräsentation des Hauses.

Das 1910 entstandene Gemälde hatte der Kölner Sammler Josef Haubrich 1934 bei Flechtheims früherem Geschäftsführer Alexander Vömel gekauft. 1946 überließ es Haubrich seiner Heimatstadt Köln.


http://www.welt.de/print/welt_kompakt/kultur/article117212017/Ende-eines-jahrelangen-Raubkunst-Streits.html
© website copyright Central Registry 2019