Whereabouts Known:

17 November 2017: German government seeks to stop sale today of von Stuck painting at Van Ham auction house Cologne

Albania
Argentina
Armenia
Australia
Belarus
Bosnia-Herzegovina
Bulgaria
Canada
Croatia
Cyprus
Denmark
Estonia
Finland
Georgia
Greece
Italy
Korea
Latvia
Lithuania
Luxembourg
Macedonia
Norway
Paraguay
Portugal
Romania
Slovakia
Slovenia
Spain
Sweden
Turkey
Ukraine
Uruguay
Yugoslavia

The German government, after international pressure including from the Commission for Looted Art in Europe, has issued a statement that the sale of the von Stuck painting at Van Ham on Friday 17th November be stopped. The painting, one of the Linz collection paintings, was looted at the end of the war from the Fuehrerbau in Munich - see here for further details. The government says that they have asked the sale to be stopped so that the provenance of the painting can be checked to ensure it is not Jewish property lost under Nazi persecution. 

 

Statement of German Federal Ministry of Finance 17 November 2017

Die Bundesregierung steht fest zu den Grundsätzen der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden.

Im konkreten Fall des Gemäldes „Zwei Mädchen“ von F. v. Stuck konnte kein Anhaltspunkt ermittelt werden, dass das Gemälde verfolgungsbedingt jüdischen Eigentümern entzogen wurde. Der Bund hat seit 1945 keinen Zugriff auf das Gemälde und deshalb nach allen bisherigen Feststellungen keine Handhabe, eine Versteigerung zu verhindern. Die Bundesregierung hat das Auktionshaus auf die ihm obliegende Provenienzrecherche hingewiesen und gebeten, die für heute anberaumte Versteigerung zunächst zu verschieben, um weitere Sachverhaltsaufklärung zu ermöglichen.

© website copyright Central Registry 2021