News:

Die Stabi gibt NS-Raubgut zurück – und bekommt es geschenkt

1998
1970
1945
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky 19 October 2022
Von Anneke de Rudder (English translation below)

Am 22. September restituierte die Stabi mehr als 250 Briefe der bekannten Hamburger Schriftsteller Detlev von Liliencron, Gustav Falke und Richard Dehmel an ihre rechtmäßigen Eigentümer:innen. Die Unikate, die 1937 im Berliner Auktionshaus J. A. Stargardt angekauft wurden, gehörten dem Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und leidenschaftlichen Autographensammler Dr. Heinrich Spiero (1876 – 1947). Er war eine wichtige Figur in der deutschen Literaturszene, zunächst in Hamburg und später in Berlin. Bis 1914 gehörte er zum Hamburger literarischen Zirkel rund um Liliencron, Falke und Dehmel, mit denen er eine umfangreiche Korrespondenz pflegte und über die er mehrfach publizierte. In der NS-Zeit als Jude verfolgt und mit Berufsverbot belegt, musste Heinrich Spiero 1937 in existenzieller Not viele Stücke aus seiner Sammlung veräußern. Dazu gehörten auch die vielen Briefe der Hamburger Dichter an Heinrich Spiero, die nun als NS-Raubgut restituiert wurden.

In einer großzügigen Geste entschloss sich die Erbengemeinschaft zur Schenkung der restituierten Autographen an die Stabi. Darüber hinaus schenkte sie der Bibliothek ein Gästebuch der Familie Spiero mit Eintragungen vieler bedeutender Zeitzeug:innen des 20. Jahrhunderts, ein 1927 vom berühmten Pressezeichner Emil Stumpp geschaffenes Porträt Heinrich Spieros sowie Fotografien und Dokumente aus Familienbesitz.

Zur Rückgabe und Schenkung reisten Nachfahren Spieros aus Berlin und Dresden an. Es war ein bewegender Moment, als Direktor Robert Zepf gemeinsam mit Enkelin Karola Bürkner die entsprechenden Dokumente unterzeichnete. Dr. Anna Rohr aus Berlin, Historikerin und Biographin Heinrich Spieros, beleuchtete in ihrem Vortrag das Leben und Wirken dieses Mannes, der in der NS-Zeit ein Hilfsbüro für als Juden verfolgte Christen leitete. Spiero überlebte in Berlin, zuletzt schwer krank in der Illegalität, und starb 1947. Anneke de Rudder von der Arbeitsstelle Provenienzforschung bezog in ihrem Vortag auch vorbereitete Ausführungen der leider kurzfristig verhinderten Leiterin der Arbeitsstelle Dr. Wiebke von Deylen ein. Dabei hob sie die Bedeutung von Heinrich Spiero und anderen Dichtern und Publizisten jüdischer Herkunft in den literarischen Kreisen vor 1933 hervor. Sie erinnerte an den anerkannten Literaten und Wissenschaftler, den starken Charakter, den Schriftsteller voller Kenntnis und Ironie. Genau wie bei allen anderen NS-Verfolgten sei es problematisch, ihn in erster Linie als Opfer zu sehen, als passive Figur – und umso wichtiger, sein aktives Leben vor 1933 zu würdigen. Abschließend ließ sie dann den Schriftsteller mit einer Lesung aus seinem autobiographischen Werk „Schicksal und Anteil“ selbst zu Wort kommen. 

In seinem Schlusswort wandte sich Direktor Prof. Robert Zepf an die Erb:innen und brachte die große Dankbarkeit der Bibliothek für die großzügige Schenkung zum Ausdruck. Die wertvollen Autographen könnten nun in Hamburg verbleiben, dort der Forschung zur Verfügung stehen und zugleich die Geschichte von verfolgungsbedingtem Entzug, Restitution und der abschließenden einvernehmlichen Lösung dokumentieren. Als letzte sprach Heinrich Spieros Enkelin Karola Bürkner. Sie betonte, wie wichtig die Restitution und die damit einhergehende Würdigung Heinrich Spieros als wichtiger Akteur in der literarischen Welt für die Familie sei. Sie freue sich, dass die Autographen und auch die privaten Geschenke in Hamburg nun in guten Händen seien.

English translation:

On 22 September, the Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (Stabi) restituted more than 250 letters by the well-known Hamburg writers Detlev von Liliencron, Gustav Falke and Richard Dehmel to their rightful owners. The unique items, which were purchased in 1937 from the Berlin auction house J. A. Stargardt, belonged to the writer, literary scholar and passionate autograph collector Dr. Heinrich Spiero (1876-1947). He was an important figure in the German literary scene, first in Hamburg and later in Berlin. Until 1914 he belonged to the Hamburg literary circle around Liliencron, Falke and Dehmel, with whom he maintained an extensive correspondence and about whom he published several times. Persecuted as a Jew during the Nazi era and banned from his profession, Heinrich Spiero had to sell many items from his collection in 1937 due to existential hardship. These included the many letters from Hamburg poets to Heinrich Spiero, which were now restituted as Nazi looted property.

In a generous gesture, the community of heirs decided to donate the restituted autographs to the Stabi. In addition, they donated to the library a guest book of the Spiero family with entries by many important contemporary witnesses of the 20th century, a portrait of Heinrich Spiero created in 1927 by the famous press artist Emil Stumpp, as well as photographs and documents from family property.

Spiero's descendants travelled from Berlin and Dresden to attend the return and donation. It was a moving moment when Director Robert Zepf signed the corresponding documents together with granddaughter Karola Bürkner. Dr Anna Rohr from Berlin, historian and biographer of Heinrich Spiero, shed light in her lecture on the life and work of this man who headed an aid office for Christians persecuted as Jews during the Nazi era. Spiero survived in Berlin, lastly seriously ill in illegality, and died in 1947. Anneke de Rudder from the Provenance Research Centre also included in her lecture prepared remarks by Dr Wiebke von Deylen, the head of the Centre, who was unfortunately unable to attend at short notice. She emphasised the importance of Heinrich Spiero and other poets and publicists of Jewish origin in literary circles before 1933. She recalled the respected man of letters and scholar, the strong character, the writer full of knowledge and irony. Just as with all other Nazi persecutees, she said, it is problematic to see him primarily as a victim, as a passive figure - and all the more important to appreciate his active life before 1933. She then concluded by letting the writer himself have his say with a reading from his autobiographical work "Schicksal und Anteil".

In his closing remarks, Director Prof. Robert Zepf addressed the heirs and expressed the library's great gratitude for the generous donation. The valuable autographs could now remain in Hamburg, where they would be available for research and at the same time document the history of seizure due to persecution, restitution and the final amicable solution. Heinrich Spiero's granddaughter Karola Bürkner was the last to speak. She emphasised how important the restitution and the accompanying appreciation of Heinrich Spiero as an important player in the literary world was for the family. She was pleased that the autographs and also the private gifts were now in good hands in Hamburg.

For photographs of the restitution, please click on the link below.


https://blog.sub.uni-hamburg.de/?p=34533?pk_campaign=&pk_source
© website copyright Central Registry 2022