News:

Justizministerium räumt Fehler im Fall Gurlitt ein - Bavarian Ministry of Justice admits error in handling of Gurlitt case

1970
1945
WDR 26 February 2014

Das bayerische Justizministerium hat Fehler im Umgang mit dem Fall Gurlitt eingeräumt. Der zuständige

Vertreter der Behörde sagte im Kulturausschuss des Bayerischen Landtags, inzwischen wisse man einiges besser und hätte manches anders gemacht. Der Fall sei jedoch sehr komplex. Die Augsburger Staatsanwaltschaft hatte Anfang 2012 mehr als 1.000 Kunstwerke in der Münchener Wohnung des Kunstsammlers beschlagnahmt - rund 500 stehen in Verdacht, NS-Raubkunst zu sein. Nach Angaben des Justizministeriums sollte damals auch das Salzburger Haus von Cornelius Gurlitt durchsucht werden. Dies sei aber an den österreichischen Behörden gescheitert, die davon ausgingen, dass dort nichts Wertvolles untergebracht sei. Inzwischen wurde bekannt, dass dort unter anderem Bilder von Picasso und Monet lagerten.

http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/nachrichten/kulturnachrichten/kulturnachrichten6360.html
© website copyright Central Registry 2019