News:

"Alle Bilder müssen an Gurlitt zurück" - "All the Pictures must go back to Gurlitt"

1970
1945
Art-Magazin 4 December 2013

[English summary below]

Die Kunsthistorikerin Sibylle Ehringhaus hat die vollständige Rückgabe der beschlagnahmten Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt gefordert.

Ehringhaus, die nach der Sicherstellung die Werke selbst besichtigt hat, sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch): "Die Bilder gehören Gurlitt, die Sammlung muss so schnell wie möglich an ihn zurückgegeben werden - und zwar komplett." Das Vorgehen der Augsburger Staatsanwaltschaft bezeichnete sie als "äußerst fragwürdig".

Nach ihren Angaben hatten die Ermittler sie vor eineinhalb Jahren um die Begutachtung der Sammlung des Münchners gebeten. "Da ich Spezialistin für das 19. Jahrhundert bin, hat man mich gefragt", sagte Ehringhaus der Zeitung. "Es musste alles ganz schnell gehen, wir hatten nur zwei Tage Zeit, die Sammlung zu sichten." Die Qualität und der Umfang des Konvoluts seien außergewöhnlich, der Zustand der Bilder sei für eine Privatsammlung sehr gut.

Nach Ansicht der Berliner Kunstexpertin gab es keine juristische Grundlage, dem 80 Jahre alten Erben seine rund 1400 Werke umfassende Sammlung aufgrund eines vermuteten Steuerdelikts wegzunehmen. "Was der Vater Hildebrand Gurlitt getan oder nicht getan hat, ist die eine Sache, aber Sippenhaft ist glücklicherweise abgeschafft", sagte sie zu dem Verdacht, die Bilder könnten teilweise Nazi-Raubkunst sein. Der Staat habe einen Fehler begangen, den er wieder gutmachen sollte, meinte Ehringhaus. "Gleichzeitig muss er für den Schutz des Mannes sorgen, dessen Leben völlig aus den Fugen geraten ist." dpa

English Summary:

The art historian Sibylle Ehringhaus has called for the complete return of the confiscated art collection to Cornelius Gurlitt .

Ehringhaus who inspected the works after their seizure, told the Augsburger Allgemeine: "The pictures belong to Gurlitt, the collection must be returned to him as soon as possible - completely." She referred to the actions of the Augsburg public prosecutor as " highly questionable ".

According to her, the investigators had asked her one and a half years ago to scrutinize the collection. " I was asked since I am a specialist in the 19th century," Ehringhaus told the newspaper . "It had to be done pretty quickly, we only had two days to sift through the collection." The quality and scope of the works are exceptional, the condition of the images is very good for a private collection.

According to the Berlin art expert, there was no legal basis to take away the 1,400 works from the 80 year old heir for a suspected tax offense . " What the father Hildebrand Gurlitt did or didn't do is one thing, but guilt by association is fortunately abolished ," she said, with regard to the possibiity that some of the collection could be Nazi-looted art . The state had made a mistake and should make amends, said Ehringhaus. " At the same time it must provide for the protection of the man whose life is completely out of joint."

http://www.art-magazin.de/newsticker/?news_id=7595
© website copyright Central Registry 2019