News:

Spitzenbeamte der bayerischen Justiz und Polizei seit Monaten über den Fa - Top Bavarian Judiciary and Police Informed for Months about the Find tice

1970
1945
Focus 24 November 2013

München. Über den Münchner Kunstschatz sind etliche Spitzenbeamte der bayerischen Justiz und Polizei bereits seit mehreren Monaten detailliert informiert. Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS berichtet, hatte der Münchner Generalstaatsanwalt Christoph Strötz sämtliche Staatsanwaltschafts-Leiter und Polizeipräsidenten seines Bezirks bei einer Tagung in Fischbachau am 25. und 26. Juli 2013 über die Ermittlungen gegen Cornelius Gurlitt in Kenntnis gesetzt. Zu den Teilnehmern der Tagung gehörten nach FOCUS-Informationen die obersten Verbrechens-Bekämpfer der Städte München, Augsburg, Ingolstadt, Passau, Traunstein, Deggendorf, Kempten, Landshut und Memmingen. Mit dabei waren auch Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Landesamtes für Verfassungsschutz.

Die Berliner Kunsthistorikerin Meike Hoffmann, die von der zuständigen Augsburger Staatsanwaltschaft mit der Begutachtung der im Jahr zuvor sichergestellten 1406 Kunstwerke beauftragt worden war, hielt in Fischbachau laut FOCUS einen detaillierten Vortrag über ihren damaligen Kenntnisstand. Das Münchner Zollfahndungsamt hatte die Tagungsteilnehmer auch mit schriftlichen Informationen über die Ermittlungen gegen Gurlitt versorgt. 

Wie FOCUS unter Berufung auf den Sprecher des Münchner Generalstaatsanwalt weiter berichtet, handelte es sich bei dem Treffen in Fischbachau um eine Tagung, bei der sich Staatsanwälte und Polizeivertreter über bedeutende Fälle aus dem Bereich der „Organisierten Kriminalität“ (OK) austauschten. Der Fall Gurlitt galt den Ermittlern zu diesem Zeitpunkt als extrem bedeutsames Strafverfahren. Die Fahnder wähnten sich auf der Spur einer Clique von illegalen Dealern, die im großen Stil NS-Raubkunst verkauften.

English translation:

The Munich Prosecutor General Christoph Strötz, all prosecuting leaders and police chiefs in his district, numbering 25 in total, had a meeting on 26 July 2013 about the investigation into Cornelius Gurlitt with an exposition about the collection. Those attending the meeting included according to information obtained by FOCUS were the top crime-fighters of the cities of Munich, Augsburg, Ingolstadt, Passau, Traunstein, Deggendorf, Kempten, Landshut and Memmingen. Also present were officials of the Bavarian State Criminal Police Office and the State Office for the Protection of the Constitution.

The Berlin art historian Meike Hoffmann, who had been instructed by the Augsburg public prosecutor with the review of the previously seized 1406 works of art, provided at an easel a detailed presentation on her then state of knowledge. The Munich Customs (Zollfahndungsamt) had provided the conference participants with written information about the investigation against Gurlitt.

FOCUS further reportS, citing the spokesman of the Munich prosecutor general, it was at this meeting that prosecutors and police representatives exchanged information on significant events in the field of "organized crime". At this time, the Gurlitt case was considered by investigators as an extremely significant criminal proceedings. The investigators thought they were on the trail of a gang of illegal dealers who sold Nazi-looted art on a large scale.



http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-48-2013-focus-spitzenbeamte-der-bayerischen-justiz-und-polizei-seit-monaten-ueber-den-fa_id_3428100.html
© website copyright Central Registry 2021