Future:

Die Peripherie im Zentrum. Vergessenes, Verdrängtes und Vernachlässigtes in der Provenienzforschung, Panel Discussion and Online Conference, DZK, 13-15 November 2022

Events and Conferences
Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veranstaltet in diesem November wieder seine jährlich stattfindende Herbstkonferenz: Die digitale Tagung unter dem Titel „Die Peripherie im Zentrum. Vergessenes, Verdrängtes und Vernachlässigtes in der Provenienzforschung“ am 14. und 15. November stellt die Provenienzforschung jenseits der großen Metropolen und Institutionen in den Mittelpunkt – auf dem Lande, in Grenzregionen, in kleineren Museen. Im Fokus stehen nicht prominente Kunstwerke, sondern oft vernachlässigte Objekte wie Umzugsgüter, die verfolgten jüdischen Bürger:innen in der NS-Zeit geraubt wurden. Statt der Rolle hoher NS-Funktionäre, wird etwa das Agieren von Museumspflegern in der Provinz beleuchtet. Ein spezielles Augenmerk liegt auf verfolgten Gruppen, die bislang noch wenig Aufmerksamkeit erfahren haben.

Zum Auftakt der Tagung veranstaltet das Zentrum am 13. November 2022 im Rathaus Halberstadt eine Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt. Vertreter:innen der jüdischen Community sprechen über das Thema „Erneuerung aus der Erinnerung? Jüdisches Leben zwischen Tradition, Verfolgung und Neubeginn“. Es soll um die Wiederbelebung jüdischen Lebens heute – speziell in der Peripherie – gehen und um die Frage, was die Rekonstruktion jüdischer Geschichte dazu beitragen kann. Das Podium wird von Stefan Nölke (MDR KULTUR-Redakteur) moderiert und zwei Tage später, am 15. November, in MDR KULTUR – Das Radio ausgestrahlt. Es diskutieren: Jutta Dick (Vorstand der Stiftung Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt), Julia Hirsch (Nachfahrin der Halberstädter Familie Hirsch), Alfred Jacoby (Architekt der neuen Synagoge in Dessau und Ehrenvorsitzender der jüdischen Gemeinde in Offenbach am Main), Landesrabbiner Alexander Nachama (Jüdische Landesgemeinde Thüringen) und Hermann Simon (Gründungsdirektor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum).

Bitte beachten Sie: Die Teilnehmerzahl für die Podiumsdiskussion ist begrenzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann außerdem nicht garantiert werden, dass die Veranstaltung in Präsenz stattfinden wird. Sie wird jedoch live auf dem Youtube-Kanal des Zentrums gestreamt und steht nach der Ausstrahlung im MDR-Hörfunk ein Jahr lang in der ARD-Audiothek zur Verfügung.

Das detaillierte Tagungsprogramm erscheint Mitte September auf unserer digitalen Veranstaltungsplattform und www.kulturgutverluste.de. Dann besteht auch die Möglichkeit der Anmeldung für Konferenz und Podiumsdiskussion.

Wir freuen uns, Sie zu unserer Konferenz begrüßen zu dürfen. Rückfragen beantwortet unser Kollege Heinrich Natho gerne unter 0391/727 763-23 oder conference@kulturgutverluste.de

Ihr Team des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste

English translation:

PANEL DISCUSSION AND DIGITAL CONFERENCE
"THE PERIPHERY AT THE CENTRE"
NOVEMBER 13-15, 2022

This November, the German Lost Art Foundation (DZK) will once again host its annual fall conference: the digital conference entitled "The Periphery at the Centre. Forgotten, Repressed and Neglected in Provenance Research" on November 14 and 15.

It will focus on provenance research beyond the major metropolises and institutions - in the countryside, in border regions, in smaller museums. The focus is not on prominent works of art, but on often neglected objects such as relocation goods that were looted from persecuted Jewish citizens during the Nazi era. Instead of the role of high Nazi functionaries, for example, the actions of museum caretakers in the provinces are illuminated. Special attention will be paid to persecuted groups that have received little attention so far.

To kick off the conference, the DZK will hold a panel discussion in cooperation with the Moses Mendelssohn Academy Halberstadt on November 13, 2022 in Halberstadt City Hall. Representatives of the Jewish community will speak about the topic "Renewal from Memory? Jewish life between tradition, persecution and new beginnings". The topic will be the revival of Jewish life today - especially in the periphery - and the question of what the reconstruction of Jewish history can contribute to this. The panel will be moderated by Stefan Nölke (MDR KULTUR editor) and broadcast two days later, on November 15, on MDR KULTUR - Das Radio. Discussing: Jutta Dick (board of directors of the Moses Mendelssohn Academy Foundation Halberstadt), Julia Hirsch (descendant of the Halberstadt Hirsch family), Alfred Jacoby (architect of the new synagogue in Dessau and honorary chairman of the Jewish community in Offenbach am Main), State Rabbi Alexander Nachama (Jewish Community of Thuringia) and Hermann Simon (founding director of the New Synagogue Foundation Berlin - Centrum Judaicum).

Please note: The number of participants for the panel discussion is limited. Also, due to the Corona pandemic, it cannot be guaranteed that the event will take place in attendance. However, it will be streamed live on the Center's Youtube channel and will be available in the ARD audio library for one year after broadcast on MDR radio.

The detailed conference program will appear in mid-September on our digital event platform and www.kulturgutverluste.de. Then there will also be the opportunity to register for the conference and panel discussion.

We look forward to welcoming you to our conference. If you have any questions, please contact our colleague Heinrich Natho at 0391/727 763-23 or conference@kulturgutverluste.de.
  Your team of the DZK

Source:
https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Termine/2022/2022-08-09_Herbstkonferenz.html?nn=100720

© website copyright Central Registry 2022