Previous:

„Ein zweites Mal geraubt? Deutsche ‚Beuteakten‘ in russischen Archiven und ihr Wert für die Provenienzforschung“ statt, Colloquium, 31 May 2021, 18.00 Uhr CET

Events and Conferences

Am Mon­tag, 31. Mai 2021, um 18 Uhr findet eine digitale Podiumsdiskussion zum Thema „Ein zweites Mal geraubt? Deutsche ‚Beuteakten‘ in russischen Archiven und ihr Wert für die Provenienzforschung“ statt.
 
Politisch herrscht Stillstand in den Verhandlungen über die Rückführung von kriegsbedingt verlagertem Kulturgut zwischen der Bundesregierung und der Regierung der Russischen Föderation. Umso erfreulicher verläuft die fachliche Zusammenarbeit insbesondere im „Deutsch-Russischen Museumsdialog“ und im „Deutsch-Russischen Bibliotheksdialog“. Was lässt die weitere Erschließung deutscher „Beuteakten“ und der Überlieferungen sowjetischer Dienststellen erwarten? Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit ausgestaltet werden?
 
Darüber diskutieren Frank Grelka (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien an der Europa-Universität Viadrina), Uwe Hartmann (Leiter des Fachbereichs Provenienzforschung am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste) und Thomas Rudert (Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden).
Die Ver­an­stal­tung fin­det als Vi­deo­kon­fe­renz statt. Die Teil­nah­me ist kos­ten­frei, je­doch nur nach An­mel­dung bis 30. Mai 2021 mög­lich. Die Teil­neh­mer erhalten am Tag der Ver­an­stal­tung die Zu­gangs­da­ten.
An­mel­dun­gen an:

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Stefanie Kobow
Pressestelle
Humboldtstraße 12 | 39112 Magdeburg
Telefon +49 (0) 391 727 763 23
Telefax +49 (0) 391 727 763 6
stefanie.kobow@kulturgutverluste.de
https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Meldungen/2021/Mai/2021-05-12_Kolloquium_Podiumsdiskussion_Russland.html;jsessionid=D30D2FE8B9D3000151A2F96DB47F3D14.m0

English text:

On Monday, 31 May 2021, at 6 pm, there will be a digital panel discussion on the topic "Looted a second time? German 'loot files' in Russian archives and their value for provenance research".

Politically, negotiations between the Federal Government and the Government of the Russian Federation on the repatriation of cultural property displaced during the war are at a standstill. This makes the professional cooperation all the more gratifying, especially in the "German-Russian Museum Dialogue" and the "German-Russian Library Dialogue". What can be expected from the further indexing of German "looted files" and the records of Soviet agencies? How can future cooperation be shaped?

Frank Grelka (researcher at the Centre for Interdisciplinary Polish Studies at the European University Viadrina), Uwe Hartmann (head of the Provenance Research Department at the German Centre for Lost Cultural Property) and Thomas Rudert (researcher at the Dresden State Art Collections) will discuss this.

The event will take place as a video conference. Participation is free of charge, but only possible after registration by 30 May 2021. Participants will receive their access data on the day of the event.

Registrations to:

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Stefanie Kobow
Pressestelle
Humboldtstraße 12 | 39112 Magdeburg
Telefon +49 (0) 391 727 763 23
Telefax +49 (0) 391 727 763 6
stefanie.kobow@kulturgutverluste.de
https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Meldungen/2021/Mai/2021-05-12_Kolloquium_Podiumsdiskussion_Russland.html;jsessionid=D30D2FE8B9D3000151A2F96DB47F3D14.m0

 

© website copyright Central Registry 2021