Future :

Art spolié du fait du national - socialisme Recherche de provenance et pratiques de restitution en Allemagne et en France, Workshop, Institut français de Bonn, 20 February 2019

To see the bilingual flyer, click here

Anmeldung:


CIVS – INSTITUT FRANÇAIS D’ALLEMAGNE – KÄTE HAMBURGER KOLLEG

Programm


(13.00 Uhr) Grußworte
Landry Charrier (Büro für Hochschulkooperation, Institut français Bonn)
Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn
Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Französischen Republik
Michel Jeannoutot, Präsident der CIVS

(13.45 Uhr) Einführung
Werner Gephart (Direktor des Käte Hamburger Kolleg, Bonn)

1. Die Arbeit der Entschädigungs- und Restitutionskommissionen: Erfahrungsberichte aus Frankreich und Deutschland
Moderation : Meike Hopp (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München)

- (14.15 Uhr) Michel Jeannoutot (Präsident der CIVS, Paris)
  • (14.45 Uhr) Michael Franz (Leiter des DZK, Magdeburg)
  • (15.15 Diskussion)

(15.30 Uhr: Kaffeepause)

2. Restitution und (Re-)Konstruktion der Erinnerung
Moderation: Georg Kreis (Universität Basel)

- (16.00 Uhr) David Zivie (Kulturministerium, Paris)
  • (16.30 Uhr) Anja Siegemund (Direktorin des Centrum Judaicum, Berlin)
  • (17h Diskussion)

(17.15 Uhr: Kaffeepause)

3. Restitution als Rückgabepraxis: Deutsch-französische Erfahrungen
Moderation: Matthias Weller (Universität Bonn)

- (17.45 Uhr) Sébastien Chauffour (Außenministerium, Archives diplomatiques, Paris)
  • (18.15 Uhr) Bernd Reindl (Auswärtiges Amt, Berlin)/N.N. (BKM, Berlin)
  • (18:45 Uhr Diskussion)


4. Ausblick

- (19 Uhr) Rüdiger MAHLO (Jewish Claims Conference, Frankfurt/Berlin) Die Notwendigkeit der Provenienzforschung aus der Perspektive der Opfer


5. Abendvortrag
(19.30 Uhr) Christoph Zuschlag (Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart mit Schwerpunkt Provenienzforschung/Geschichte des Sammelns, Universität Bonn): Vom Iconic Turn zum Provenance Turn? Zur Zukunft der Provenienzforschung und der Rolle der Universitäten

(20 Uhr) Empfang