Future:

Von Dexel bis Haubrich. Sammler und Sammlungen im Fokus der Provenienzforschung - From Dexel to Haubrich: Collectors and Collections in the eye of provenance research, Symposium, Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Germany, 11-12 September 2018

Laws, Policies and Guidelines
Events and Conferences

Since 2016, the Braunschweig Landesmuseum, the Herzog Anton Ulrich Museum and the Städtisches Museum Braunschweig have been jointly examining selected collection holdings for Nazi looted cultural property in a DZK-funded project named 'Collecting in Braunschweig: Provenance and Looted Art since 1933'.

Subjects of common interest that have arisen include the development and collection of Josef Haubrich in Cologne, the reconstruction of the collection of Max Hahn of Goettingen, provenance research in the collection of the former antique dealer Huelsmann of Hamburg /Bielefeld. The involvement of the Munich auction house Adolf Weinmüller with Mühlmann in The Hague and Vienna are of interest in and beyond Braunschweig.

Programm

(Vorläufig, Stand Juni 2018)

Dienstag, 11.09.2018
19.00
Begrüßung

Öffentlicher Abendvortrag

Prof. Dr. Christoph Zuschlag, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart (19.-21.Jh.) mit Schwerpunkt Provenienzforschung/Geschichte des Sammelns:

Provenance Turn? Mutmaßungen über die Zukunft der Provenienzforschung und die Rolle der Universitäten

Mittwoch, 12.09.2018
8.30
Einlass/ Registrierung

9.30
Begrüßung und Einführung

10.00
Dr. Hansjörg Pötzsch, Braunschweigisches Landesmuseum, Herzog Anton Ulrich-Museum und Städtisches Museum Braunschweig
Von Sammlern und Sammlungen: Zur Einführung und zum aktuellen Stand des Projekts „Sammlertum in Braunschweig“

10.45 – 11.15
Kaffeepause

11.15
Dr. Meike Hopp, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München
Von „Louise“: Das komplexe System von Adolf Weinmüller, Kajetan Mühlmann, Franz Kieslinger und Benno Geiger

12.00
Dr. Britta Olenyi von Husen/ Dr. Marcus Leifeld, Referat für Museumsangelegenheiten der Stadt Köln
Der Sammler Josef Haubrich als zentrale Figur der Kunstpolitik in Köln

12.45 – 13.45
Mittagspause
Gelegenheit zur Teilnahme an einer Kurzführung durch die aktuelle Sonderausstellung Sammlung Reydan Weiss. „Ohne Etikett fühle ich mich freier…“ (Dr. Sven Nommensen, Kurator)

13.45
Dr. Brigitte Reuter, Museum Huelsmann Bielefeld
Die Sammlung des Kunsthändlers. Das Vermächtnis F.K.A. Huelsmann in Bielefeld

14.30
Sebastian Finsterwalder, Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Allen Gewalten zum Trotz sich erhalten – Die Exlibris-Sammlung der Berliner Stadtbibliothek

15.15 – 15.45
Kaffeepause

15.45
Dr. Christian Riemenschneider, Göttingen/ Hahn Project, University of British Columbia
Der Göttinger Sammler Max Hahn – Verbleibforschung und Rekonstruktion seiner Judaica-Sammlung

16.30
Aktuelles aus dem Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen – Werkstattberichte, Impulse und Ankündigungen, darunter:

Frank Ehrhardt, Gedenkstätte Schillstraße/AK Andere Geschichte e.V., Braunschweig: Die Enteignung der Kaufhausbesitzer Frank und Forstenzer als Beispiele für die „Arisierung“ in Braunschweig;
Gloria Köpnick, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg: Die Untersuchung der Vereinigung für junge Kunst Oldenburg – ein Beitrag zur Provenienzforschung?!

ca. 17.00
Abschlussdiskussion

Moderation:
Dr. Claudia Andratschke, Landesmuseum Hannover/ Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.
Um Anmeldung wird bis zum 31.08.2018 gebeten unter: buchung@3landesmuseen.de

Kontakt:

Dr. Hansjörg Pötzsch
Wiss. Mitarbeiter Projekt „Sammlertum in Braunschweig: Provenienz und Raubkunst seit 1933“
Braunschweigisches Landesmuseum
Geschichtsmuseum der 3Landesmuseen
Burgplatz 1
38100 Braunschweig
E-Mail: h.poetzsch@3landesmuseen.de

Dr. Claudia Andratschke
Provenienzforscherin/ Leitung Sammlungen+Forschung/
Koordinatorin Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen
Landesmuseum Hannover
Willy-Brandt-Allee 55
30169 Hannover
E-Mail: info@provenienzforschung.niedersachsen.de

Veranstaltungsort

Herzog Anton Ulrich-Museum, Kunstmuseum des Landes Niedersachsen, Foyer des Apoll (rechter Museumseingang),
Museumstr. 1
38100 Braunschweig

www.3landesmuseen.de/Provenienzforschung.1435.0.html|

© website copyright Central Registry 2018