Future:

Textile Erwerbungen und Sammlungsstrategien europäischer Museen in der NS-Zeit - Textile acquisitions and collection strategies of European museums in the Nazi era, Conference, Deutsches Textilmuseum Krefeld, 7-8 September 2017

Laws, Policies and Guidelines
Events and Conferences

German text: (English translation below)

Textile Erwerbungen und Sammlungsstrategien europäischer Museen in der NS-Zeit

Deutsches Textilmuseum Krefeld, 7. - 8. September 2017

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld widmet sich 2017 und 2018 der Erforschung eines Sammlungsteils, der im Jahr 1943 an das Museum kam. Es handelt sich um Kleidung, Accessoires und Schmuck, die der Maler Paul Prött noch während des Zweiten Weltkrieges als Konvolut nach Krefeld verkauft hat. Über die Umstände ist bislang kaum etwas bekannt. So geben diese Objekte nun Anlass, sich im Rahmen eines Symposiums sowohl mit ihrer Herkunft als auch mit den Interessen des Sammlers sowie mit der Ankaufspolitik und den Sammlungsstrategien europäischer Museen in der Zeit des Nationalsozialismus zu befassen.
Das Deutsche Textilmuseum Krefeld lädt daher zu einer internationalen und interdisziplinären Tagung ein, die den Erwerb von Textilien in der NS-Zeit in den Fokus rückt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Mode, Trachten und ihre Accessoires gerichtet.
Angesprochen sind Wissenschaftler der Kunst-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte, der Textilwissenschaften, Ethnologie und des Archivwesens.

Die Referenten werden gebeten, folgende Fragestellungen zu behandeln:

Die Beiträge sollten 20 Minuten nicht überschreiten. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.
Vortragsvorschläge mit Abstracts (circa 800 Zeichen) richten Sie bitte bis zum 31. März 2017 an:
Dr. Annette Paetz gen. Schieck, Direktorin des Deutschen Textilmuseums Krefeld,
Andreasmarkt 8, D-47809 Krefeld, Mail: annette.schieck@krefeld.de
Tel.: +49-(0)2151-9469450

English translation:

In 2017 and 2018, the Deutsche Textilmuseum Krefeld will devote itself to exploring a collection that came to the Museum in 1943.  It consists of clothes, accessories and jewelery which the painter Paul Prott sold as a collection to Krefeld during the Second World War. Little is known about the circumstances. Thus, these objects now give rise to a symposium dealing both with their origin and interests of the collector as well as with the acquisition policy and the collection strategies of European museums during the period of National Socialism.

The German Textile Museum in Krefeld therefore invites you to an international and interdisciplinary conference, which will focus on the acquisition of textiles during the Nazi era. Special attention will be paid to fashion, costumes and accessories. Researchers and experts from the fields of art, culture, economics, textile sciences, ethnology and the archives are invited to address the following questions:


Papers should not exceed 20 minutes. Conference languages ​​are German and English.

Please send proposals for abstracts (circa 800 characters) by 31 March 2017 to:
Dr. Annette Paetz,
Director
German Textile Museum
Andreasmarkt 8
D-47809 Krefeld
Email: annette.schieck@krefeld.de
Tel.: +49-(0)2151-9469450

© website copyright Central Registry 2017