Books & Publications:

'Die verkaufte Malkunst. Jan Vermeers Gemälde im 20. Jahrhundert (The Sold Painting; A Painting by Jan Vermeer in the 20th Century'

Laws, Policies and Guidelines
Events and Conferences

Title

Die verkaufte Malkunst. Jan Vermeers Gemälde im 20. Jahrhundert (The Sold Painting; A Painting by Jan Vermeer in the 20th Century

Author

Susanne Hehenberger and Monika Löscher (ed)

Date

February 2013

Description




The 'Art of Painting' by Jan Vermeer van Delft was for many years part of the Czernin collection in Vienna.
Since 1932, the head of the family, Jaromir Czernin-Morzin, tried to sell the painting. Negotiations with the Industrialist Philipp F. Reemtsma fell through in late 1939. In 1940 Adolf Hitler bought the painting for 1.65 million Reichsmark.

After the war, Jaromir Czernin-Morzin requested several times the return of the painting, by then in the Kunsthistorisches Museum in Vienna. All requests were denied. In 2009 the issue of its return was raised again. In 2011 the Austrian Art Restitution Advisory Board recommended it not be returned.

The anthology highlights in the first part the earlier history and history of the sale, the family's historical background and the recovery after 1945. The contributions in the second part deal with the art and cultural history, and socio-political contexts.

Susanne Hehenberger is a historian in Vienna. Since 2009 she has worked as a member of the Commission for Provenance Research at the Kunsthistorisches Museum. Monika Löscher is a historian in Vienna, Since 2009 she has worked as a member of the Commission for Provenance Research at the Kunsthistorisches Museum.

2013, 339 pages, with colour illustrations, with numerous black and white illustrations, dimensions: 17.7 x 24.9 cm, Hardcover, German Böhlau ISBN-10: 3205788168
ISBN-13: 9783205788164

Previous volumes:
Volume 1: Gabriele Anderl, Christoph Bazil, Eva Blimlinger et al. (Eds.), ... more cases than expected, 10 years of the Commission for Provenance Research, Vienna 2009
Volume 2: Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger (ed.), Schneidern und sammeln. The Viennese family Rothenberger, Vienna 2010
Volume 3: Eva Blimlinger, Monika Mayer (ed.), Kunst sammeln – Kunst handeln, Contributions to the International Symposium in Vienna 2012

Publisher's Description
Die "Malkunst" von Jan Vermeer van Delft war viele Jahre Bestandteil der Czernin¿schen Gemäldegalerie in Wien. Seit 1932 versuchte Jaromir Czernin-Morzin, Erbe des Familienfideikommisses, das Bild zu verkaufen. Verhandlungen mit dem Industriellen Philipp F. Reemtsma hatten Ende 1939 zu keinem Abschluss geführt. 1940 erwarb Adolf Hitler das Gemälde für 1,65 Millionen Reichsmark. Nach Kriegsende beantragte Jaromir Czernin-Morzin mehrmals die Rückstellung des seit Ende 1945 im Kunsthistorischen Museum in Wien verwahrten Bildes. Alle Anträge wurden abgewiesen. 2009 wurde neuerlich eine "Anregung der Rückgabe" formuliert. 2011 empfahl der Kunstrückgabebeirat, das Bild nicht zu übereignen. Der Sammelband beleuchtet im ersten Teil die Vorgeschichte und Geschichte des Verkaufs, die familienhistorischen Hintergründe und die Rückforderungen nach 1945. Die Beiträge im zweiten Teil befassen sich mit den kunst- und kulturhistorischen sowie gesellschaftspolitischen Zusammenhängen

Susanne Hehenberger ist Historikerin in Wien, seit 2009 arbeitet sie als Mitglied der Kommission für Provenienzforschung im Kunsthistorischen Museum.Monika Löscher ist Historikerin in Wien, seit 2009 arbeitet sie als Mitglied der Kommission für Provenienzforschung im Kunsthistorischen Museum.

CPR text:
Die Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung, herausgegeben von Eva Blimlinger und Heinz Schödl,
erscheint seit 2009 im Böhlau-Verlag. Band 4 befasst sich im ersten Teil mit der Geschichte des Verkaufs der Malkunst
an Adolf Hitler, den familienhistorischen Hintergründen und den Rückforderungen der Familie Czernin nach
1945. Der zweite Teil beleuchtet die kunst- und kulturhistorischen sowie gesellschaftspolitischen Zusammenhänge.
Das Gemälde, welches sich heute im Kunsthistorischen Museum befindet, war im Jahr 2011 Gegenstand von
Beratungen durch den Kunstrückgabebeirat

2013. 339 S., zahlr. s/w- und farb. Abb.
ISBN 978-3-205-78816-4
www.boehlau-verlag.com
www.provenienzforschung.gv.at

Band 1: Gabriele Anderl, Christoph Bazil, Eva Blimlinger et al. (Hg.), ... wesentlich mehr Fälle als angenommen,
10 Jahre Kommission für Provenienzforschung, Wien 2009
Band 2: Christina Gschiel, Ulrike Nimeth, Leonhard Weidinger (Hg.), Schneidern und sammeln. Die Wiener Familie
Rothberger, Wien 2010
Band 3: Eva Blimlinger, Monika Mayer (Hg.), Kunst sammeln – Kunst handeln, Beiträge des Internationalen
Symposiums in Wien 2012
return to list of books and publications
© website copyright Central Registry 2017